Improvisation und Konzert mit Cameron #Carpenter am 14.9.2013 @Schuelermanager

Cameron Carpenter bat uns, ihm ein paar Themen von Beethoven zur Improvisation zu geben. Hier ein paar Eindrücke vom Konzert…

Advertisements

@Schuelermanager übergeben Gewinne an die besten Kostüme bei den Proms

@Schuelermanager übergeben Gewinne an die besten Kostüme bei den Proms

 Florian und ich kommen eine halbe Stunde vor Beginn in der „Dortmunder Ausstellung Arbeitswelt“ an, trotzdem ist schon alles voll. Lauter Menschen jeder Altersgruppe tummeln sich in der großen Ausstellungshalle für Eisen- und Stahlindustrie mit riesigem Stahlkocher. Wir werden empfangen von Frau Schmeck, unserer Ansprechpartnerin vom WDR und es dauert ein bisschen, bis sie einen Sitzplatz für uns gefunden hat. Wir sind beim Public Viewing der „Last Night Of The Proms“ vom WDR3 und haben eine kleine Preisverleihung vor uns. Es gibt 2 Karten für unser Konzert mit Cameron Carpenter und Daniel Rossa zu gewinnen und wir dürfen sie den Gewinnern überreichen. Und die Veranstaltung genießen. Wir bekommen VIP-Pässe und dürfen uns den ganzen Abend beim Catering bedienen, was wir sehr gut finden! Das Jugendjazzorchester NRW tritt auf und es ist sehr eindrucksvoll, wie talentiert die junge Truppe ist. Der WDR verteilte Masken mit dem Gesicht der Queen, Liedzettel und Programmhefte. Die Kostüme der Gäste sind sehr fantasievoll. Wenn man sich umschaut, sieht man Lordschaften in Prince-Of-Wales-Karo, die Queen gleich in mehreren Ausführungen, King Henry VIII. mit Pumphose, Strumpfhose und Feder hinter dem Ohr. Als die Proms endlich losgehen, sind alle begeistert! Die Dirigentin Marin Alsop macht einen tollen Job, Joyce DiDonato singt wundervoll und Nigel Kennedy ist ein genialer Komödiant mit ordentlich Talent an der Violine. In der Pause dürfen Florian und ich auf die Bühne um die Gewinner eines Kostümwettbewerbs mit unseren Tickets zu krönen. Das Ganze wird im WDR3 übertragen und alles läuft nach Plan. Die zweite Hälfte der Proms ist sogar noch besser als die erste, weil Florian und ich viele Stücke kennen und am Ende lautstark „Rule Britannia“ und Co. mitsingen konnten. Was für ein grandioser Abend!

 

Von Elisa Kart